Überweisungen dauern zu lange

Viele kennen es, man überweist Geld und es dauert mehrere Tage bis es auf dem anderen Konto ist. Seit dem 1.1.2012 müssen(?) alle Überweisungen bis zum Ende des nächsten Geschäftstages ausgeführt sein (Quelle 1). Ich hab in den vergangen zwei Wochen die Erfahrung gemacht, dass Empfänger das Geld nicht innterhalb von 3 Tage haben.
Das sagt leider wenig über die Überweisungszeit aus, da ich nicht weiß, wie oft der Eingang des Geldes auf dem Konto von den entsprechenden Empfängern kontrolliert wird. Dennoch sollte man sich bewusst sein und auch von den Banken verlangen, dass eine Überweisung am Ende es nächsten Geschäftstages auf dem Empfängerkonto ist.

Quellen
http://www.juraforum.de/lexikon/zahlungsdienste

Weberknechte oder Schneider und Schuster

Diese Trivialnamen verwendet man für handtellergroße Viecher mit vielen Beinen, die sich mehr oder weniger häufig in Wohnungen und Häusern unter der Decke aufhalten. Ich hab in einer Diskussion gelernt, dass es nicht einfach ist, sich zu einigen über was für ein Tier man redet, wenn man von Weberknechten, Schneidern und Schustern spricht.

Die wichtigsten Fragen sind: kann das vielbeinige Tier fliegen und wieviele Beine hat es?

Fliegt es und hat sechs Beine, ist es ein Insekt. Hat es acht Beine und kann nicht fliegen, ist es eine Spinne.

Etwas genauer:

Das achtbeinige Tier gehört zur einer Ordnung innerhalb der Klasse der Spinnentiere. Diese Ordnung bezeichnet man als Weberknechte. Ein Foto gibt es bei Wikipedia.

Das sechsbeinige Fliegetier gehört zur Familie der Schnaken in der Klasse der Insekten. Ein Bild bei Wikipedia.

Biologisch alles ganz eindeutig. Wo besteht jetzt das Problem? Die Namen bezeichnen sowohl das Spinnentier als auch das Insekt.

Das Insekt wird als Schneider und Schuster bezeichnet. Das Spinnentier wird Schneider, Schuster und Weberknecht genannt.

Fazit: Wer von einem Weberknecht spricht, meint die Spinne. Sagt jemand Schuster oder Schneider, kann es das Insekt oder auch die Spinne sein.

Herkunft des Bioethanols für E10

Ich will mich gar nicht an der Diskussion über E10 beteiligen. Was micht gestört hat, Lebensmittel werden nicht verzehrt, sondern für Sprit verwendet. Ich finde die Vorstellung, dass in einem Land, wo nicht jeder gesicherten Zugang zu notwendigen Lebensmitteln hat, Lebensmittel(Getreide, Zuckerrohr) für Treibstoff angebaut wird, sehr irritierend.
Im Internet habe ich dann beim Bundesminsterium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, entdeckt, dass die Rohstoff aus Europa und Brasilien kommem[1]. Brasilien hat eine starke Landwirtschaft; Zuckerrohr, Kaffee und Kakao sind Exportschlager[2]

Natürlich bin ich nicht der einzige, der diese Bedenken hat. Auf der Seite des Ministeriums gibt es die Frage „Geht die Herstellung von E10 zu Lasten der Welternährung?“[3]. Die Erklärung überzeugt mich nur bedingt, ist aber lesenswert.

Links

  1. http://www.bmelv.de/SharedDocs/FAQs/Landwirtschaft/NaWaRo/E10/2-Herkunft.html
  2. http://de.wikipedia.org/wiki/Brasilien#Entwicklung
  3. http://www.bmelv.de/SharedDocs/FAQs/Landwirtschaft/NaWaRo/E10/4-Welternaehrung.html

Klaus von Dihnanyi hat als Bürgermeister zuviel Geld verdient

behaupte ich einfach mal. Leider hab ich nicht die geringste Ahnung, was ein Bürgermeister in Hamburg verdient und schon gar nicht von 1981 bis 1988. Meine Überschrift ist also völlig ohne Belang.

Klaus von Dohnanyi: Lehrer verdienen zu viel Geld

Vor retargeting schützen

Nach einem Bericht in der FAZ, wurde ich auf die Problematik aufmerksam. Werber verfolgen mich nach einem Shopbesuch weiterhin im Web und wollen mir passende Werbung präsentieren.

Nach einer kurzen Suchen fand ich auch Shops, die den Retargeting-Anbieter Criteo nutzen. Daraufhin habe ich gleich einen neuen Filter für AdblockPlus eingefügt.

Das Thema ist nicht neu. Bereits im letzten Jahr wurde mehrmals darüber gebloggt.

Links
Interessant: http://www.predictive-behavioral-targeting.de/2010/10/retargeting-experience/

Ermittlungsverfahren gegen Sie (Scam-Mail)

Von giese@ra-giese.info habe ich eben folgende Email bekommen:

Guten Tag,

in obiger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vertretung und Interessenwahrung der Firma Videorama GmbH,
Munchener Str. 63, 45145 Essen, an.

Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus im sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk
begangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten. Unser Mandant ist Inhaber der ausschliesslichen
Nutzungs- und Verwertungsrechte im Sinne der §§ 15ff UrhG bzw. § 31 UrhG an diesen Werken, bei denen es sich um
geschutzte Werke nach § 2 Abs 1 Nr. 1 UrhG handelt.

Durch das Herunterladen urherberrechtlich geschutzer Werke haben sie sich laut § 106 Abs 1 UrhG i.V. mit
§§ 15,17,19 Abs. 2 pp UrhG nachweislich strafbar gemacht.
Bei ihrem Internetanschluss sind mehrere Downloads von musikalischen Werken dokumentiert worden.

Aufgrund dieser Daten wurde bei der zustandigen Staatsanwaltschaft am Firmensitz unseres Mandanten Strafanzeige
gegen Sie gestellt.

Aktenzeichen: 230 Js 413/10 Sta Stuttgart

Ihre IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 84.190.31.155

Illegal heruntergeladene musikalische Stucke (mp3): 13

Illegal hochgeladene musikalische Stucke (mp3): 21

Wie Sie vielleicht schon aus den Medien mitbekommen haben, werden heutzutage Urheberrechtverletzungen
erfolgreich vor Gerichten verteidigt, was in der Regel zu einer hohen Geldstrafe sowie Gerichtskosten fuhrt.
Genau aus diesem Grund unterbreitet unsere Kanzlei ihnen nun folgendes Angebot:
Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen,
Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruch unseres Mandanten
aussergerichtlich zu loesen.
Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 29.10.2010 sicher und unkompliziert
mit einer UKASH-Karte zu bezahlen. Eine Ukash ist die sicherste Bezahlmethode im Internet und
fur Jedermann anonym an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben.
Weitere Informationen zum Ukash-Verfahren erhalten Sie unter: http://www.ukash.com/de
Senden Sie uns den 19-stelligen Pin-Code der 100 Euro Ukash an folgende E-Mailadresse zahlung@ra-giese.info

* alternativ konnen Sie auch mit Paysafecard zahlen
Link: http://www.paysafecard.com/de

Geben Sie bei Ihre Zahlung bitte ihr Aktenzeichen an!

Sollten sie diesen Bezahlvorgang ablehnen bzw. wir bis zur angesetzten Frist keinen 19- stelligen
Ukash PIN-Code im Wert von 100 Euro erhalten haben(oder gleichwertiges Paysafecard Coupon), wird der Schadensersatzanspruch offiziell
aufrecht erhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet. Sie erhalten
dieses Schreiben daraufhin nochmals auf dem normalen Postweg.

Hochachtungsvoll,
Rechtsanwalt Florian Giese

Da ich ein reines Gewissen habe, hat mich diese Email nur für ein paar Sekunden erschrocken. Andere Empfänger machen sich vielleicht mehr sorgen. Diese Art der Emails wird Scam-Mail genannt. DON’T PANIC – es ist nur „böse“ Spam!

Wer mehr Infos möchte: http://www.rechtsanwalt-giese.de/

Richard Choong gibt mir 3 Millionen Dollar

– schreibt er zumindest in seine Email an „mich“. Warum stellt er mit das Geld nicht in einem Koffer vor die Tür?


I am Richard Choong (General Manager Internal Audit) Maybank Malaysia. I would respectfully request that you keep the contents of this mail confidential and respect the integrity of the information you come by as a result of this mail. I contacted you independently of our investigation and no one is informed of this communication. I would like to intimate you with certain facts that I believe would be of interest to you. I know you would be wondering why I am writing you with a request such as this but I only urge you to read on. I decided to contact you through email due to the urgency, anyway I need your co-operation in receiving US$10.5Million that has been in a dormant account with my bank since 1997 under inheritance claim. 30% of the total sums will be accrued to you upon the confirmation of the funds in your nominated account.
Although it may seem small, but you have to understand and accept this since 40% of the total sum will go to charity, as my entitlement here is also 30%. I need your co-operation here because the account holder an Iraqi Chieftain and businessman died at the war I find out this during the course of our internal audit, I have tried to reach any of the next trustees, but to no avail and since I am not in position to make the claim, I can establish you before the bank as the heir to the bequest. It is very important that the claim is made, as the bank will turn the funds over to the treasury anytime from now if it remains unclaimed. Therefore let your conscience towards this proposal be nurtured with sincerity.
Regards,
Richard Choong.